"Pflege-TÜV" ...am 8. Februar 2010

Veröffentlicht am 11.02.2010 in Veranstaltungen

„Könnte ich mir vorstellen, hier zu wohnen?“ Fragt man sich das nicht automatisch, wenn man ein Pflegeheim besucht? Als ich meine Oma besuchte, störte mich der große Aufenthaltsraum, in dem die Bewohner mehr oder weniger siechend vor sich hin dämmernd saßen. Kaum eine Ecke der Privatheit. Heim war dort: Fremdbestimmung, Passivität, Verpflegung. Nicht alle Pflegeheime sind heute noch so. Es gibt mehr Auswahl; es gibt unterschiedliche Angebote und es gibt den sog.„Pflege-TÜV“.
Was das bedeutet, hat uns Folkmar Biniarz vor Ort in „seinem“ Pflegeheim „Senovum“ vorgestellt.

„Seit 2008, mit der Reform der Pflegeversicherung werden die Prüfungen von stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegeanbietern durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) durchgeführt. Ähnlich wie bei technischen Sicherheitskontrollen finden die unangekündigten Prüfungen bei den Pflegeanbietern nach vorab definierten Kriterien und in regelmäßigen Abständen statt, ab 2011 mindestens einmal jährlich. Die Prüfergebnisse werden veröffentlicht und sind an das Schulnotensystem angelehnt.“
Aktuell gibt es in Freiburg 1919 Plätze in Pflegeheimen, 88 davon in dem von uns besuchten Heim im X-press Gebäude am Bahnhof. Zunächst, ohne in dem Heim gewesen zu sein, erscheint der Standort denkbar ungeeignet: unmittelbar zwischen der viel befahrenen Schnewlinstrasse (die Verlängerung der Bismarckallee) einerseits und dem Bahnhof andererseits gelegen.

Nun sitzen wir aber in dem freundlich hellen Aufenthaltsraum im 3. OG. und können uns trotz der Dunkelheit am Abend gut vorstellen, wie viel Licht tagsüber in die Räume strahlt. Es gibt keinen großen Aufenthaltsraum sondern fünf Räume, die eher wie die Frühstücksräume einer kleineren Pension anmuten. Es gibt auch keine zentrale Küche, kein Catering mit Deckeltabletts sondern offene Küchen, in denen jeweils für ca. 17 Personen gekocht wird.
Schnell wird uns klar, dass dieser Standort und diese Ausstattung eigene Reize hat. Besonders jüngere Pflegebedürftige, die auch noch einige Mobilität erhalten haben, profitieren von der Stadtnähe: wenig abgeschieden, mitten drin!
Folkmar rät uns, sei es für uns selbst oder für unsere Verwandte, sich frühzeitig mit dem Thema Pflege auseinanderzusetzen, mehrere Heime zu besuchen, sich ein Bild zu machen. Das Ranking durch den „Plege-Tüv“ kann ein Anhaltspunkt sein, aber nicht den eigenen Augenschein ersetzen. Die demografischen Trends, dass die Menschen älter werden, dass sie später in Pflegeheime gehen und dort dann auch nur kurz bleiben bis sie sterben, sind nicht in allen Heimen gleichermaßen zu beobachten. Im „Senovum“ gibt es auch eine Gruppe jüngerer Pflegebedürftige und darunter auch Einzelne, die wieder den Weg in eine selbstständige Lebensform gefunden haben.
Ja, wir könnten uns das schon vorstellen, hier zu wohnen - in einer AsF-WG? Und danken herzlich Folkmar Biniarz für den interessanten Abend mit der freundlichen Perspektive.

 

Wo wir noch zu finden sind:

wir sind bei:

besucht uns auch dort!

WebsoziInfo-News

17.07.2024 06:22 Rechtsextremes Magazin „Compact“: Wie Nancy Faeser das Verbot begründet
Das „Compact“-Magazin wurde verboten, weil es zentrale Werte der Verfassung bekämpfe, sagt Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Den ganzen Beitrag von Christian Rath gibt es bei vorwärts.de

17.07.2024 06:12 Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab
Pauschalreisende, die bei FTI gebucht haben, können sich nun auf die Rückzahlung ihrer Vorauszahlungen verlassen. Der in der vergangenen Legislaturperiode auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion im Gesetz verankerte Reisesicherungsfonds zeigt ganz aktuell seine Wirkung. „Alle Zahlungen, die Kunden an den Veranstalter einer Pauschalreise leisten, müssen abgesichert werden. Dafür haben wir in der letzten Legislaturperiode den Deutschen… Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab weiterlesen

16.07.2024 06:15 Haushalt 2025
Das Soziale wird gestärkt Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Die Einigung legt die Basis dafür, dass die soziale, innere und äußere Sicherheit weiter gewährleistet werden kann. Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Damit habe die Bundesregierung „in schwieriger… Haushalt 2025 weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Vorstand

ab