8.Juli Besuch bei OFF

Veröffentlicht am 08.07.2014 in Veranstaltungen

„Da kommt eine alte Frau, der am Monatsende ihre Rente nicht reicht…“

die kommt zu OFF. Dort kann sie unbürokratisch etwas leihen und stottert ihre Schulden dann zum Monatsanfang wieder ab. Oder die Frau, die für ihren beruflichen Neustart nicht das Geld für einen Führerschein hat. Oder die Frau, die für eine Wohnung nicht die Kaution aufbringen kann....

Renate Lepach, die mit anderen Frauen zusammen ehrenamtlich OFF leitet, erzählt viele Geschichten von Einzelschicksalen, die sie über die Jahre – OFF besteht inzwischen seit 15 Jahren – kennen gelernt hat. Gegründet wurde OFF seinerzeit aus der Verwunderung darüber, dass 30 % der Obdachlosen weiblich sind, dies aber in seiner besonderen Brisanz nicht bewusst war. Damals konnte noch die eine oder andere Wohnung vermittelt werden. Das ist heute nicht mehr möglich. Wohnungen sind in Freiburg knapp und teuer. Wohnungen für Menschen in besonderen Notsituationen müssen dem Markt mühsam abgerungen werden. Das ist nach wie vor eine Hauptaufgabe von OFF. Jüngst konnte ein Belegrecht für zwei Wohnungen für OFF eingerichtet werden. Renate gibt die Hoffnung nicht auf, dass Vermieter oder Investoren gefunden werden könnten, die auch für ihre Klientinnen Wohnraum bereitstellen, zumal der Verein für die finanzielle Absicherung sorgen würde.

Der Besuch bei OFF hat den Frauen der AsF wieder deutlich gezeigt, wie besonders die Situation von Frauen, insbesondere von armen Frauen ist. „Wir müssen noch stärker ausloten, wie auf politischer Ebene hier Hilfestellungen gegeben werden können.“ so formuliert Silvia Fiebig den Auftrag. Das Angebot an günstigen Wohnungen ist eng. Die Entwicklung des Mietspiegels und die Entwicklung des Wohngelds laufen auseinander. „Aber gerade für die Schwächsten ist die Stadt der Ort, der ihnen noch am ehesten ein würdevolles Leben möglich macht, auch weil es hier solche Einrichtungen wie OFF gibt.“ So Gabriele Köhler, die sich für den informativen Abend zu Gast bei OFF bedankt. Natürlich haben die AsF-Frauen auch reichlich die Gelegenheit genutzt, in der Boutique le Sac zu stöbern, Schnäppchen zu erstehen und damit gleichzeitig die Arbeit von OFF zu unterstützen. Dazu hat man regelmäßig Di 15-19 Uhr und Do 10-14 Uhr Gelegenheit oder demnächst, am 30.8.  beim Großen Flohmarkt auf dem Kartoffelmarkt.

(Als Pressemitteilung der SPD am 10.7.2014 veröffentlicht)

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Downloads

Anträge

Veranstaltung

Wo wir noch zu finden sind:

wir sind bei:

besucht uns auch dort!

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info